Infrarotlampe

Infrarot Lampe

Arztbesuche sind häufig mit Stress und lange Wartezeiten verbunden. Manchmal lässt sich unser Leiden mit einfachen Hausmitteln, oder Werkzeugen beseitigen. In diesem Artikel möchten wir Sie mit der Infrarotlampe oder auch Rotlichtlampe bekannt machen. Die Rotlichtlampe überzeugt durch seine Flexibilität und ist vielseitig einsetzbar. Die Rotlichtlampe kann selbstverständlich keinen Arztbesuch ersetzen. Bei starken Beschwerden, oder auch bei Unsicherheiten ist es immer ratsam einen Arzt zu konsultieren.

Wie funktioniert eine Infrarotlampe?

Infrarotlampen machen sich die wärmenden Eigenschaften von Infrarotstrahlen zu nutze. Mit Hilfe von Infrarotstrahlen ist es möglich unseren Körper oder bestimmte Areale unseres Körpers mit wohltuender Wärme zu versorgen. In der Regel sind Rotlichtlampen mit einem Leuchtkörper ausgestattet, welcher mit einer roten Folie überzogen ist. Manchmal kann es auch sein, dass die Glasscheibe der Lampe mit einer Filterfunktion ausgestattet ist. Dieser Filter filter UV-Strahlen aus.. Die Haut wird somit nur von Infrarotstrahlen durchdrungen. Zu viel UV-Strahlung kann nämlich die Haut schädigen.

InfrarotlampeDurch die Bestrahlung werden die Moleküle auf unserer Hautoberfläche in Schwingungen versetzt. Die Infrarotstrahlen versetzen die Moleküle an der Haut in Schwingungen. Diese Schwingung sorgt dafür, dass sich die Blutgefäße ausdehnen. Das hat zur Folge, dass das Blut sich mit Sauerstoff anreichert. Schadstoffe aus dem Blut scheiden aus und die Muskelschmerzen und andere Beschwerden gehen zurück. Infrarotlampe kann hierbei zur Prävention und akuten Behandlung von Beschwerden verwendet werden.
Infrarotlampen mit intensiven IR-A-Strahlen können Sie für ca. 15 Minuten verwenden. Verstehen Sie dies bitte als Richtwert, welche von Gerät zu Gerät variieren kann. Wir empfehlen Ihnen einen Blick auf alle Angaben des Herstellers zur Nutzung zu achten.

Infrarotlampen – Welche Einsatzbereiche gibt es?

Nachfolgend möchten wir Ihnen einige der beliebtesten Einsatzbereiche der Rotlichtlampe erläutern.

Akne

Akne ist eine Erkrankung der Talgdrüsen der Haut. Je nach Schweregrad macht sich die Acne vulgaris (gewöhnliche Akne) durch eine fettige Haut mit Pickeln, Pusteln und Mitessern bemerkbar. Diese Hautunreinheiten treten überwiegend an Körperstellen auf, die besonders viele Talgdrüsen aufweisen. Hierzu zählen Gesicht, Nacken, Dekolleté, Oberarme und Rücken.
Die unsichtbaren Infrarotstrahlen dringen bis zu sechs Millimeter in die Haut ein, erweitern dort die Gefäße und tragen zur Vorbeugung neuer Unreinheiten bei. Die Durchblutung wird angeregt, die Poren erweitert. Die Bildung neuer Pickel und Mitesser wird somit verhindert, da die erweiterten Poren und Talgdrüsen nicht so leicht verstopfen. Das hat zur Folge, dass sich keine Mitesser und Pickel bilden.

Erkältung

Infrarotlampen kommen deswegen gerne bei Muskelverspannungen und Rheuma sowie bei Gelenk- und Nervenschmerzen zur Anwendung. Auch bei verschiedenen Hauterkrankungen hat sich der Einsatz von Infrarotlampen bewährt. Bei Erkältungen sorgt die Wärmestrahlung der Infrarotlampe dafür, dass sich festsitzendes Sekret verflüssigt und besser ablaufen kann. Insbesondere bei Schnupfen und vereiterten Nebenhöhlen bringt dies eine Erleichterung. Darüber hinaus trägt die Behandlung mit einer Infrarotlampe zur Abschwellung der Nasenschleimhaut bei,  sodass ein besseres Durchatmen möglich ist. Die Behandlung mit einer Infrarotlampe sollte in kurzen Sitzungen mehrmals täglich erfolgen. Es ist auf einen ausreichenden Abstand zur Lampe und auf eine Einhaltung der Behandlungsdauer zu achten, um Verbrennungen zu verhindern.

Nasennebenhölenentzündung

Die Nasennebenhöhlenentzündung gehört zu den häufigen Komplikationen einer klassischen Erkältung.Eine Infrarotlampe kann dabei helfen die Symptome zu lindern. Um die Augen zu schützen ist es verpflichtend eine Schutzbrille zu tragen. Es handelt sich bei den Nasennebenhöhlen um die knöchernen Höhlen in den Gesichtsknochen. Insgesamt gibt es sieben Höhlen im Kopfbereich, sie sind mit Schleimhaus ausgekleidet und produzieren Sekrete zur Reinigung. Eine Nasenbenhölenentzündung verhindert dem Abtransport der Sekrete. Die Schleimhäute schwellen im Zuge einer Sinusitis (Nasennebenhöhlenentzündung) an, der Abstransport von Schleim ist nicht mehr möglich. Ursache für die Erkrankung können Erkältungen, Verkrümmungen der Scheidewand, entstandene Polypen oder Allergien sein. Durch die starke Schwellung ist keine ausreichende Belüftung mehr möglich, was wiederum oftmals Ursache für eine bakterielle Zweitinfektion ist.

Die Rotlichtlampe ist bei einer chronischen Nasennebenhöhlenentzündung eine gute, ergänzende Therapiemöglichkeit. Von der Lampe werden wärmende Lichtstrahlen ausgesendet, wie einige Millimeter ins Haut-Gewebe eindringen. Die Körpertemperatur im bestrahlten Bereich wird erhöht, wodurch sich die Blutgefäße erweitern. Durch die beschleunigte Durchblutung ist es möglich, dass die Schleimhaut schneller abschwillt und die Sinusitis Beschwerden gelindert werden.

Da die Bestrahlung im Gesicht erfolgt, ist ein besonderer Augenschutz erforderlich. Geeignet sind Schutzbrillen, die auch im Solarium verwendet werden. Zwischen Haut und Lampe sollte ein Mindestabstand von 50 Zentimetern bestehen und die Therapieeinheit darf nicht länger als 20 Minuten dauern.

Bei kleinen Kindern mit Nasennebenhöhlenentzündung muss die Therapie genau beaufsichtigt werden. Die Sitzungsdauer sollte auf 10 Minuten verkürzt werden, um Schäden der Haut zuverlässig zu vermeiden.

Rückenschmerzen

Zu langes Sitzen am Schreibtisch, Fehlstellungen oder zu Heben von schweren Gegenständen. All diese Verhaltensmuster können die Ursache von Rückenschmerzen sein. Abgesehen von diesen gibt es auch noch viele mehr. Rückenschmerzen zählen zu den häufigsten Krankheitsbildern in Deutschland. Man kann so weit gehen, es als Volkskrankheit zu bezeichnen.

Depressionen

Eine Depression ist eine psychische Erkrankung, die sich in zahlreichen Beschwerden äußern kann. Eine anhaltende gedrückte Stimmung, eine Hemmung von Antrieb und Denken, Interessenverlust sowie vielfältige körperliche Symptome, die von Schlaflosigkeit über Appetitstörungen bis hin zu Schmerzzuständen reichen, sind mögliche Anzeichen einer DepressionIn einigen schwerwiegenden Fällen behandelt man die Depression medikamentös und mit Therapiegesprächen. Die Medikammente lindern die starken Symptome. Bei schwach ausgeprägten Depressionen kann die Nutzung einer Infrarotlampe helfen. Täglich reichen 15 Minuten Bestrahlung aus, um die Depression nachhaltig zu lindern und Glückshormone freizusetzen. Die Wärme regt die Ausschüttung von Botenstoffen im Gerhin an. Das sorgt für Glücksgefühle und Wohlbefinden. Depressionen sind in Abhängigkeit von der Schwere der Erkrankung gefährlich und können mit Selbstmordgedanken- und versuchen einhergehen. Es ist daher immer erforderlich einen Facharzt zu Rate zu ziehen und die Rotlichttherapie als ergänzende Behandlungsmethode zu sehen.

Depression ist ein ernstzunehmendes Thema. Sollten Sie oder einer Ihrer Bekannten darunter leiden können Sie sich hier beraten lassen.

Die Wirkung von Rotlicht bei Depressionen

Eine Rotlichtlampe strahlt eine starke Hitze aus. Aus diesem Grund, sollten Sie einen minimalen Abstand zur Lampe einhalten. Folgen Sie dafür den Anweisungen des Herstellers, um Verletzungen zu vermeiden. Um Depressionen zu lindern und die Effekte der Infrarotlampe zu nutzen, ist eine tägliche Therapie sinnvoll. Es ist ratsam eine Art Ritual durchzuführen, um dem Tagesablauf mehr Struktur zu geben.In der Regel reicht die tägliche Nutzung einer Infrarotlampe aus um gute Ergebnisse zu erzielen. Am besten ist der Einsatz von Rotlicht in den Morgen- oder Mittagsstunden, da durch die Lichteinstrahlung die Müdigkeit vertrieben wird und der Betroffene sich wach und ausgeruht fühlt. Am Abend ist die Rotlichtherapie nicht geeignet, da sich Schlafstörungen entwickeln könnten.

Welche Infrarotlampen sind die besten?

Eine Infrarotlampe sollte in den vier Wänden nicht fehlen. Die Frage welche Infrarotlampe die beste ist, ist nicht immer ganz einfach zu beantworten. Im nächsten Abschnitt finden Sie zwei Produkte, die auf uns einen guten Eindruck machen.

Beurer Infrarotlampe

Die Beurer Infrarotlampe strahlt 300 Watt starkes Infrarotlicht aus. Über einen Knopf können Sie das Gerät einschalten und dank der integrierten Timer Funktionen können SIe Behandlungszeiten von bis zu 15 Minuten individuell einstellen. Ferner ist die Infrarotlampe auch mit einem 100% UV Schutz ausgestattet. Dadurch bleibt Ihrer Haut vor UV Strahlen geschützt. Sie können nach belieben den Neigungswinkel an Ihre Sitzposition anpassen.

 

>>> Auf Amazon ansehen <<<

 

Medisana Infrarotlampe

Diese Infrarotlampe ist mit einer 300 Watt Halogenlampe ausgestattet. Der Hersteller wirbt damit, dass die Lampe über eine hohe Lebensdauer verfügt. Über den integrierten Timer können Sie die Behandlungszeit  zwischen 0 – 15 Minuten einstellen. Der Neigungswinkel lässt sich ebenfalls anpassen. Rein technisch verfügt es über die selben Funktionen wie die Beurer Infrarotlampe. Sie unterscheiden sich vor allem im Design.

 

>>> Auf Amazon ansehen <<<

 

Was kosten Infrarotlampen? Test aus dem Netz

Mit welchen Kosten können Sie bei der Anschaffung einer Rotlichtlampe rechnen?
Wie immer setzen sich die Gesamtkosten aus Anschaffungskosten und Betriebskosten zusammen.
Punktstrahler zur Behandlung kleinerer Flächen können Sie schon ab 20€ erwerben. Mit Flächenstrahlern hingegen können Sie auch große Flächen Ihres Körpers bestrahlen. Eine solche Lampe finden Sie in der Regel schon ab 50€.
Die Leistungsfähigkeit von Infrarotlampen fängt prinzipiell bei 150 Watt an.

Fazit

Infrarotlampen eignen sich sehr gut um kleinen Beschwerden den Alltags entgegenzuwirken. Eine Rotlichtlampe ist flexibel einsetzbar. Alltagsleiden wie Akne, Verspannungen und leichte Depressionen können Sie mit Unterstützung einer Rotlichtlampe verbessern.